Stammeslager Scoutland 2017 in Leingarten

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Link zum Zeltplatz: Zeltplatz im Eichbott

Lagerbericht

„Nanu? Rucki Zucki mit Trompeten, Trommeln und Querflöten um 07.45 Uhr morgens? Was ist da los auf dem Zeltplatz „im Eichbott“ draußen“? Das fragten sich vermutlich etliche Bewohner aus dem Neubaugebiet von Leingarten bei Heilbronn am frühen Sonntagmorgen. Sie wussten noch nicht, dass es sich um das allmorgendliche Weckritual für die 120 Steißlinger Pfadis während ihres Stammeslagers handelte und sie noch weitere 7 Tage in den Genuss diverser Steißlinger Musik-Kompositionen kommen würden.

 

Entgegen dem bisherigen Geschepper mit Kochtopfdeckeln etc. ließ sich die Leiterrunde diesmal etwas ganz Besonderes einfallen, passend zum Lagermotto „Festival“: eine Festivalband wurde gegründet, und die spontane Namensgebung für die „Ohne Hosen Band“ beruht vermutlich auf der schlichten Tatsache, dass es in dem Gewühl von Schlafsäcken und Rucksäcken nicht einfach ist, morgens relativ schnell seine Hosen zu finden. Auch alles andere passte hervorragend zum Motto „Festival“: das Armband, das jeder Festival-Teilnehmer beim Betreten des Festival-Geländes (Zeltplatz) am Anreisetag erhielt, den Festival-Becher und der Festival-Shop, der täglich ca. 1 Stunde für die Besucher geöffnet hatte. Die Pfadis waren begeistert, die Leiter ebenfalls.

 

Die Festival-Band spielte dann auch beim Lagergottesdienst am Sonntag und zeigte, dass sie ein breites Repertoire an Musikstücken in petto hatte. Und auch das Wetter spielte bis dahin mit! Am Montag, dem Mottotag, überraschte uns jedoch ein heftiges Gewitter während dem Ablaufen der Stationen, sodass wir alle froh waren, in dem großen Aufenthaltsraum Schutz zu finden, der ansonsten lediglich als Zugang für die sanitären Anlagen (WC, Dusche) und für die Lagerung von Bastelmaterial und Küchenutensilien genutzt wurde. Unserer guten Laune tat das keinen Abbruch. Wir feierten weiter und nach einigen Minuten konnten wir wieder auf das Gelände hinaus. Abends gab es passend zum Mottotag ein typisches Festival-Essen: Hot-Dogs! Mit Ketchup, Senf, Gurken und Röstzwiebeln, echt lecker! Am Dienstag war Gruppentag, den jede der 7 Gruppen (3 Wölfling-, 1 Jufi-, 1 Pfadi-, 2 Rovergruppen) für sich nutzte, um etwas gemeinsam zu unternehmen. Da die Wetterprognosen eine eher regnerische Nacht prophezeiten, trafen die meisten Gruppen abends wieder auf dem Zeltplatz ein, und der Tag endete im Gemeinschaftszelt, wo bis in die späten Nachtstunden hinein Karten und sonstiges gespielt wurde. Zum Frühstück am Mittwoch gab es wahlweise zu Brot, Nutella und Marmelade auch Joghurt und kalten Grießbrei mit Früchten, dem Rest vom Abendessen, und es war unglaublich, wie viele davon schöpften. Ein Schlemmerfrühstück!

 

Am Mittwoch war ein sehr heißer Tag, der uns aber von der Lagerolympiade nicht abbringen ließ, und jede Gruppe gab ihr Bestes: es winkte ja als Preis ein Gutschein für den Lagershop! Das sommerliche Wetter nützten wir auch aus um auf der selbstgebauten Wasserrutsche über das Gelände des Lagerplatzes zu fetzen; bis dahin eine willkommene Erfrischung an den heißen Tagen. Dennoch waren wir am Donnerstag, dem geplanten Wandertag sehr froh, dass der Himmel etwas bewölkt war, was die Wanderung über den Heuchelberg, an dessen Fuße unser Lagerplatz lag, etwas angenehmer machte. Wir wanderten durch Heilbronns bekanntes Weinanbaugebiet und konnten von der Heuchelberger Warte aus in der Ferne sogar unseren Zeltplatz entdecken. Am Freitagmittag hieß es dann noch: Vorbereitungen treffen für den Festival-Abend und Programmpunkte einstudieren. Das klappte sogar so gut, dass wir nachmittags allesamt das nahegelegene Freibad besuchen konnten, welches wir Steißlinger dann – aufgrund der durchwachsenen Witterung – fast für uns alleine hatte. Viel mehr Platz im Schwimmbecken wäre vermutlich auch nicht mehr gewesen. Am Abend folgte dann für viele der Höhepunkt unseres Stammeslagers: die Aufstufungen und die Vorführungen der einzelnen Gruppen, natürlich musikalisch begleitet von der „Ohne-HosenBand“. Und auch das Essen passte gut zu der langen Tafel unter freiem Himmel, denn es gab Fleischkäse mit Soße, Brot und leckerem Kartoffelsalat.

 

Leider waren am Sonntag unser Stammeslager und das Festival schon zu Ende. Danke an alle, die geholfen und uns dabei unterstützt haben. Vermutlich werden nicht nur wir, sondern auch die Bewohner von Leingarten unsere „Ohne-Hosen-Band“ vermissen.

 

Regina Renz

Bilder